3 thoughts on “Makita Akku-Pendelhubstichsäge (1 Stück, 390 W, 18 V) DJV181Z

  1. Simmel
    20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Solide aber mit nervigen Schwächen, 19. Oktober 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Habe die Säge jetzt ca. ein Jahr und einiges damit gemacht. Hier meine Erfahrungen:

    + Motorleistung
    Die ist wirklich gut. Wer sich hier Gedanken macht wegen des Akkubetriebs, kann seine Sorgen vergessen. Ich habe damit sogar Türen auf der ganzen Breite gekürzt beim Laminatverlegen. Auch 40mm Küchenarbeitsplatten sind kein Problem.

    + Stabform
    Ich war anfangs skeptisch wegen der Form, aber die ist ok. Vor allem bei kurvigen Freihandschnitten ist das recht angenehem, weil man mit der zweiten Hand von oben mitführen kann. Außerdem ist man näher am Werkstück.

    + Verarbeitung
    Die ist top. Alles ist fest und in schwerer Ausführung gefertigt. Die 10V Bosch von einem Freund wirkt dagegen klapperig. (Auch wenn der Vergleich von 18V und 10V etwas hinkt)

    + Stromverbrauch
    Ich habe mit meinem Akkuschrauber in zwei 5Ah Akkus investiert und betreibe die Säge damit. Egal was ich gemacht habe, ich habe einen Akku an einem Arbeitstag noch nicht leer bekommen. Das längste war vermutlich Laminat für zwei Räume schneiden und mehrere Türen kürzen. Dann war er zwar deutlich runter, aber immernoch nicht leer. Aber auch beim Bretter sägen, Rampen bauen, Paletten zerkleinern war der Akku nie ein Problem. Wenn ich die Säge in der Werkstatt ab und zu ergänzend verwende, reden wir von Wochen und Monaten, in denen geladen werden muss.

    + Pendelhub
    Schaltet man ihn zu, geht der Schnitt deutlich schneller. Allerdings reißt die Kante erwartungsgemäß stärker aus.

    O Genauigkeit
    Das ist so eine Sache. Wenn ich ohne Anschlag säge, kann ich auf ca einen mm genau arbeiten. Das klappt so gut, dass ich auch gerade Schnitte damit mache (z.B. Ablängen, vorher mit Winkel angezeichnet, eigtl. was für die Kappsäge).
    Wenn der Schnitt aber richtig gerade sein muss, z.B. wenn man ein Gehäuse für irgendwas bauen will, dann klappt das trotz Führungsleiste (aufgeklemmtes multiplex) nicht. Das Blatt verläuft auf 50cm Schnitt gerne um mehrere mm. Ich verwende Sägeblätter von makita und Bosch. Bosch hält besser die Spur, Makita ist schärfer und macht eine saubere Kante.
    Kurvenschnitte gelingen gut, bei dickeren Materialien kann es passieren, dass die Kante etwas krumm wird. Hier muss man mit dem richtigen Sägeblatt und der richtigen Geschwindigkeit arbeiten.

    O Absaugung
    Ich habe einen normalen deutschen Markenstaubsauger angeschlossen. Über dem Werkstück wird recht gut abgesaugt, darunter nicht.

    – Ein-/Ausschalter
    Der gefällt mir wie so vielen anderen nicht so gut. Es handelt sich um sehr flache Taster, die in den Kopf auf beiden Seiten integriert sind. Man kann sie kaum fühlen, muss also hinschauen beim Betätigen. Das ist vor allem beim Ausschalten etwas nervig, weil die Säge doch immer noch etwas nachläuft nach dem Schnitt. Gut ist zwar, dass es egal ist, welchem der vier Knöpfe man erwischt zum Abschalten, aber dass man erst suchen muss, gefällt mir nicht. Der Druckpunkt ist am Schreibtisch spürbar, aber kaum während der Arbeit. Und man muss erst umpacken, wenn man aus- oder einschaltet. Man kann also nicht einen Schnitt machen und dann direkt abschalten, weil die rechte Hand die Säge von unten immer festhält und die linke von oben erst führt und dann aber den Knopf suchen muss.

    – Winkelschnitt
    Hier ergibt sich das gleiche Problem wie beim Geradeausschneiden. Das Blatt verläuft stark. Das hat sogar eine Schnittkerbe in der Grundplatte ergeben, worüber ich mich geärgert habe. (schwere Schalungsbretter, geleimt) Dafür scheinen Kreissägen prinzipiell besser geeignet zu sein.

    — Motorsteuerung
    Hierüber habe ich mich schon oft geärgert! Makita baut eine automatische Hubzahlregelung ein. Soll heißen, wenn Druck aufs Sägeblatt kommt, schaltet die Geschwindigkeit automatisch hoch. Sinn soll wohl eine Energieersparnis sein.
    Das hat bei mir schon mehrfach dazu geführt, dass der Schnitt an mancher Stelle versaut wurde, weil das Blatt in weichem Holz zu langsam war. Man schaltet den Drehregler zwar auf 5 oder 6 (max) aber die Geschwindigkeit bleibt unten, weil das weiche Holz zu wenig Gegendruck liefert. (FiTa, ca 3 bis 4cm).
    Schlimmer noch, man tendiert dann zum Drücken, damit die Regelung hochschaltet. Dabei wird der Schnitt ungenau und wenn die Drehzahl plötzlich hochspringt, gibt es einen Ruck, den man schlimmstenfalls im Material wiederfindet.
    Wenn man schon 6 Stufen wählen kann, dann sollen die bitte auch einfach umgesetzt werden. Egal ob ich bohre, säge, fräse, man muss doch das Werkzeug ZUERST auf die dem Werkstoff angepasste Geschwindigkeit bringen und dann ins…

    Weitere Informationen

  2. Sandra S.
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Groß, stark und gut., 2. Oktober 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Wie bereits zu lesen war, ist die An- und Ausschaltung etwas fummelig und wenn ich nicht aufpasse, dann pieke ich mir vielleicht auch mal ins Bein. Daher 1 Punkt Abzug.
    Ansonsten nach dem ersten Test klasse, Küchenarbeitsplatte gut und gerade durchgeschnitten. Ca. 6 x 30 mm starkes Eisenprofil ohne Anstand durchgesägt, ebenso Baustahl (Torstahl 10mm rund).
    1 Hand-Bedienung ist mit großen Händen möglich, Gerät ist allerdings wirklich recht groß, was beim Sägen aber eher vorteilig ist.
    Klare Kaufempfehlung, allerdings nichts für Frauenhände.
  3. Fabian B.
    2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Ein gutes Gerät, 10. November 2016
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Das Gerät liegt super in der Hand und es macht einfach Spaß damit zu arbeiten.

    Die Schalter zum An- und Ausschalten bzw. zum Sperren haben eine etwas ungünstige Position, allerdings gewöhnt man sich auch sehr schnell daran. Die Stichsäge gibt erst 100% Leistung, wenn sie auf Widerstand trifft. Das ist natürlich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings werden so auch saubere Ansätze garantiert.

    Im Vergleich zu anderen Makita Geräten halten die Akkus relativ lange. Und wie gewohnt gibt es entweder volle Leistung oder es geht gar nichts mehr, wenn der Akku leer ist. Da ist Makita aber auch einfach spitze, bei anderen Herstellern nimmt die Leistung schon ab auch wenn der Akku noch nicht leer ist.

    Meiner Meinung ein bisschen zu teuer, allerdings hat es sich der Kauf auch auf jeden Fall gelohnt.

Comments are closed.